Haushaltshilfe anmelden und legal beschäftigen (Behörden)

Für alle Haushaltshilfen und Pflegehilfen aus Polen, Ungarn, Tschechien, Bulgarien, Rumänien und weiteren EU-Ländern Osteuropas gilt die Freizügigkeit. Die Beschäftigung erfolgt wie unten beschrieben. Der Sonderfall für Haushaltshilfen aus Bulgarien und Rumänien entfällt. Auch für Haushaltshilfen und Pflegehilfen aus Bulgarien und Rumänien gilt die Freizügigkeit seit 1. Januar 2014.

Sie haben eine Haushaltshilfe gefunden und mit ihr einen Arbeitsvertrag geschlossen? Nun gilt es, die bei verschiedenen Behörden den Verpflichtungen nachzukommen.

 

Behörde

Zu erledigen

Agentur für Arbeit

Betriebsnummer beantragen

Einwohnermeldeamt der Stadt/Gemeinde

Anmeldung der betreffenden Person

Finanzamt

Anmeldung als privater Arbeitgeber

Krankenkasse

Anmeldung zur Sozialversicherung

Die regelmäßigen Anmeldungen der Lohnsteuer beim Finanzam und der Sozialversicherungsbeiträge bei der Krankenkasse übernimmt der Arbeitgeberservice für Privathaushalte.

Betriebsnummer beantragen

Als privater Arbeitgeber, der eine Haushaltshilfe oder Pflegehilfe legal beschäftigen möchte, benötigen Sie eine Betriebsnummer von der Agentur für Arbeit. Diese können Sie laut Auskunft der Agentur für Arbeit per Telefon oder formlos schriftlich beantragen. Sie können dazu auch ein Formular herunterladen. Zuständig ist die Arbeitsagentur in Saarbrücken:

Kontakt: Betriebsnummern-Service

Postanschrift
Postfach 101844
D - 66018 Saarbrücken

Besucheradresse
Eschberger Weg 68
D - 66121 Saarbrücken

Telefon und Fax
Tel: 01801 664466
(Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min)

Fax: 0681 / 988 429 1300

E-Mail
betriebsnummernservice@arbeitsagentur.de

Download Formular
Antrag auf Erteilung einer Betriebsnummer/Änderungsmitteilung

nach oben

 

Anmeldung beim Einwohnermeldeamt

Jede Person, die in Deutschland lebt muss beim Einwohnermeldeamt der Stadt bzw. der Gemeinde, in der sich der Wohnsitz befindet angemeldet werden. Das gilt auch für Haushaltshilfen oder Pflegehilfen aus Polen, Ungarn, Tschechien und anderen osteuropäischen Ländern. Ihre Hausangestellte sollte sich dementsprechend bei der jeweilgen Behörde anmelden. 

Das Einwohnermeldeamt wird die Daten an das Ausländeramt weiterleiten. Von dort erhält die angemeldete Person später eine Freizügigkeitsbescheinigung. Das gilt auch für EU-Bürger. Die Freizügigkeitsbescheinigung dient auch dazu, den legalen Aufenthalt in Deutschland nachweisen zu können.

Ihr Öffnet externen Link in neuem Fensterzuständiges Einwohnermeldeamt finden Sie auch bei den Links.

nach oben

 

Lohnsteuer: Anmeldung beim Finanzamt

Sobald der Arbeitsvertrag geschlossen ist, muss sich der Arbeitgeber beim Finanzamt als solcher anmelden. Dieses erfolgt zunächst formlos per Brief. Sobald das Finanzamt eine Steuernummer erteilt hat, können und müssen die Lohnsteuer monatlich angemeldet werden. Die Lohnsteueranmeldung kann nur auf elektronischem Wege erfolgen. Sie haben zwei Möglichkeiten:

1. ElsterFormular

Mit dieser Software können Sie bequem am Bildschirm die Lohnsteueranmeldung durchführen und die daten an das Finanzamt übermitteln. Die Software erhalten Sie auf einer CD-ROM beim Finanzamt oder Sie laden sie sich einfach auf Ihren PC herunter. Der Download erfolgt über die ELSTER-Website.


2. ElsterOnline

ElsterOnline ist der Onlinedienst des Finanzamts, den Sie bequem über Ihren Browser nutzen können. Nachdem Sie sich registriert haben, können Sie über das ElsterOnline-Portal monatlich Ihre Lohnsteuer-Anmeldung durchführen.


Nach der Lohnsteuer-Anmeldung ist bis zum 10. Tag nach dem Anmeldezeitraum durchzuführen, also in der regel bis zum 10. des Folgemonats. Innerhalb der gleichen Frist ist auch die Lohnsteuer an das Finanzamt zu entrichten.

Ihr Öffnet externen Link in neuem Fensterzuständiges Finanzamt finden Sie auch bei den Links.

nach oben

 

Anmeldung zur Sozialversicherung

Ein weiterer wichtiger Aspekt im Zusammenhang mit der legalen Beschäftigung einer osteuropäischen Haushalt- oder Pflegehilfe ist die Sozialversicherung. Der private Arbeitgeber (also der Haushalt) ist verpflichtet, den/die Arbeitnehmer/in zur Sozialversicherung anzumelden. Die Sozialversicherung besteht aus 

  • Krankenversicherung,
  • Rentenversicherung und
  • Arbeitslosenversicherung.

Alle drei Versicherungen werden bei der Krankenversicherung der Haushaltshilfe/Pflegehilfe angemeldet. Wenn diese sich noch nicht für eine Krankenversicherung entschieden hat, so ist eine Krankenversicherung zu finden. In der regel entscheiden sich die Versicherungspflichtigen für eine der großen Krankenkassen wie der AOK (Allgemeine Ortskrankenkasse) oder der Barmer GEK.

Auch hier erfolgen Anmeldung und regelmäßige Meldung der Versicherungsbeiträge auf elektronischem Wege.

nach oben

 

Wenn Sie sich nicht selbst um die administrativen Dinge kümmern möchten, steht Ihnen der

Arbeitgeberservice für Privathaushalte

zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie hier.